Ardmore, 10 Jahre, 23.11.2009 – 29.10.2020, 58,8%, 294 Fl., TheCaskHound

Farbe: Stroh

Nase:
Als erstes nimmt man den schönen Rauch eines Lagerfeuers wahr, verwoben mit einer leicht alkoholischen Frische und einer Honig-Süße. Dezent im Hintergrund sind Zitrusfrüchte und Orangenschale wahrzunehmen. Mit einem guten Schluck Wasser wird er direkt zahm, die alkoholische Frische verschwindet und macht Platz für die Zitrusfrüchte.

Gaumen:
Im Mund hat der Ardmore einen kräftigen Antritt, die knapp 60% kann er nicht verbergen und stellt sich somit ziemlich kräftig auf. Ziemlich viele florale, leicht herbe Noten dominieren den Mundraum. Getreide, Eche, Kohle und verschiedene Gewürze geben dem Ardmore Charakter. Mit einem guten Schluck Wasser verliert er einen Großteil der Kraft und entfaltet ein weiches, fast öliges Mundgefühl. Sehr zu empfehlen.

Abgang: Der lange Abgang ist ziemlich süß und rauchig, zum Ende hin immer trockener werdend mit einer leicht herben Note am Schluß. Mit Wasser ist der Abgang deutlich weicher und fruchtiger. Er klingt mit zitronigen Noten aus. Der Abgang ist deutlich länger.

Fazit: Der Ardmore kommt mit ordentlich Kraft und Charakter, mit Ecken und Kanten. Bis auf die fehlenden medizinischen Noten, kommt einer so manch jungem Islay-Whisky nahe. Wer es etwas weicher, öliger und zitruslastiger mag, dem empfehle ich einen guten Schluck Wasser.